Slalom-Wochenende im Schwarzwald

Am Freitag, den 18. September machten wir uns spätabends noch auf den Weg in den Schwarzwald, um am Samstag bei der Trophy Schöne Aussicht einem Lauf zur Deutschen Slalom-Meisterschaft starten zu können. Der Samstag stand wieder ganz unter dem Zeichen Armin und die Pylonen.
Der Trainingslauf begann damit, dass Armin am Start den Motor zusammen fallen ließ und dann den Lauf mehr oder weniger nur durchrollend absolviert hat. Umso erstaunlicher war dann die Zeit, die auf der Tafel erschien, eine 59,13, die Zeiten der Konkurrenz lagen meist so um die Minutenmarke. Da schnupperte Armin Siegerluft und gab in den Wertungsläufen so richtig Gas, was mit zwei rasend schnellen Zeiten von 56,96 und 56,91 belohnt wurde.

Leider wurden keine Pylonenfehler durchgegeben, so dass wir uns fast schon sicher wiegten, den Sieg eingestrichen zu haben. Bis der Aushang kam und uns zeigt, dass sich Armin im ersten Lauf 2 Pylonenfehler und im zweiten Lauf 1 Pylonenfehler eigefangen hatte. So kam in der Klasse leider „nur“ ein Dritter Platz und im Gesamt ein 13. Platz heraus. Etwas enttäuscht ging es zurück ins Hotel Schöne Aussicht, wo wir trotz allem noch einen ganz tollen Abend verbrachten.

Besonders gefreut hat es uns, dass wir mal wieder Gelegenheit hatten, mit Sabine + Stefan Kunze fachzusimpeln und über alte Zeiten zu plaudern. Frisch gestärkt und ausgeschlafen traten wir am Sonntag die Weiterfahrt nach Freiamt an, wo der nächste Lauf zur Deutschen Slalom-Meisterschaft statt fand. Bei strahlendem Sonnenschein machten wir uns auf, die Strecke abzugehen und Armin freute sich schon auf den ersten Lauf auf einer seiner Lieblingsstrecken im Slalom. In den drei zu absolvierenden Wertungsläufen gelang es Armin jedes Mal unter der 50 Sekunden Marke zu bleiben. Die Zeiten im Einzelnen: 49,75 – 49,55 – 49,48. Auch dem Lokalmatador Markus Spöri gelang dies, so dass es sich schon abzeichnete, die Entscheidung fällt entweder durch einen Wimpernschlag oder durch eventuelle Pylonenfehler. Die Addition der Zeiten zeigte dann dass Armin den Gesamtsieg einfahren konnte, wenn kein Pylonenfehler dazukommt.

Als letzte Durchsage vom Streckensprecher kam dann noch die Info, dass Armin diesmal Glück hatte, keine Pylonenfehler und damit Klassen-, Gruppen-, Gesamtsieg und bester BMW-Fahrer des Tages.


DTM-/DRM-Revival ADAC Eifelrennen


Das freute uns sehr und so machten wir uns etwas wehmütig wieder auf den Heimweg, allerdings mit vielen tollen und hochprozentigen Preisen im Gepäck. Neue Erfahrung für Armin und eine Erinnerung an alte Zeiten für unseren M3 Dies konnten wir am vergangenen Wochenende am Nürburgring beim DTM-/DRM-Revival im Rahmen des ADAC Eifelrennens sammeln.





Samstag Mittag war es dann soweit, es ging wieder auf die Grand-Prix Strecke. Während Armin das erste Mal in seiner Karriere Rundstreckenluft schnuppern konnte wartete das Boxenteam auf seinen Einsatz zum Auftanken. Eine durch einen Motorschaden verursachte Zwangspause kam uns gerade gelegen, hier konnten wir in Ruhe auftanken und Armin konnte sich auf die weiteren Runden konzentrieren. Schon die Fahrten über die Grand-Prix Strecke beeindruckten Armin sehr. Als es dann am Sonntag noch 3 Runden über Grand-Prix Strecke und Nordschleife ging, war die Faszination Nürburgring perfekt.

Nicht nur die Legenden auf der Strecke, sondern auch einige Legenden hinter dem Steuer wie Harald Groß und Hans Heyer waren anwesend und berichteten aus der großartigen DTM-/DRM-Zeit. Eins steht fest, beim nächsten Revival ist das Team Napoleon wieder am Start. Ein herzliches Dankeschön gilt an der Stelle noch Ralph Henkel, der einen Tag Urlaub opferte und sich auf den weiten Weg zu Rene Frank machte, um von ihm eine länger übersetzte Achse zu holen.

Natürlich auch ein Danke an Rene fürs leihen der Achse, sowie an Jetty der uns tatkräftig beim Umbau der Achse geholfen hat und uns seine Werkstatt zur Verfügung gestellt hat. Außerdem noch ein riesen Danke an das Team von ring1.de für die Organisation und an das ganze Team von BMS Racing für die tolle Unterstützung am Wochenende.

Die Achse wurde bereits wieder umgebaut und so sind wir bestens vorbereitet für das Bergrennen in Mickhausen am 03./04. Oktober was dann auch den Abschluß der Saison für uns bedeutet.


Sportliche Grüße Euer Team Napoleon