Mit den Zeiten voll dabei, aber auf Kollisionskurs mit den Pylonen

… eine treffendere Beschreibung vom Slalom Wochenende 16./17.05.09 bei den Läufen in Mühldorf – Mösling und Eggenfelden – Zainach kann es nicht geben. Start war am Samstag beim Lauf zur Slalom DM in Mühldorf – Mösling, bei herrlichem Wetter gingen 9 Starter in Armin´s Klasse an den Start.

Da Armin bis Vormittags noch beruflich unterwegs war, ging er nicht 100% fit an den Start.
Angefeuert von Sandra und dem Hauptsponsor Christian Ziegler vom Autohaus Drexl & Ziegler und seiner Freundin Tanja erreichte Armin eine Traumzeit von 1:38,79 im ersten Lauf, aber ein Torfehler und damit 15 Strafsekunden ließen die Träume von einem Sieg zerplatzen. Armin gab aber trotzdem nicht auf und gab auch beim zweiten Lauf sein Bestes. Mit einer Zeit von 1:39,43 und einer Pylone beendete er die Veranstaltung. In der Addition ergab sich ein Ergebnis von 3:36,22 und der 7. Platz in der Klasse. Gewonnen hat die Klasse Hans-Martin Gass, ohne die insgesamt 18 Strafsekunden hätte es für Armin locker zum Sieg in der Klasse und zum Gesamtsieg gereicht.

Nach der Veranstaltung ging es ins Hotel nach Mühldorf und einem gemütlichen Abendessen auf dem Stadtplatz.
Einigermaßen erholt reisten Armin und Sandra am Sonntag bei herrlichem Sonnenschein nach Eggenfelden auf den Flugplatz Zainach zum Lauf zur Deutschen Rennslalommeisterschaft.
Schon bei der Streckenbesichtigung mit dem Fahrrad wurde klar, der Parcours ist extrem schnell und einfach nur toll zu fahren. Bis die Klasse von Armin an den Start ging sind die Temperaturen bei wolkenlosem Himmel extrem angestiegen, so dass zwischen den Läufen und zur Vorbereitung nur noch ein nasses Handtuch und viel Mineralwasser abkühlen konnten. Nach dem ersten Lauf wurde für Armin eine extremschnelle Zeit von 2:00,28 gemeldet, aber leider ein Pylon kam hinzu. Durch die tolle Zeit nochmals motiviert ließ sich Armin nicht unterkriegen, sondern griff im 2. Lauf noch mal voll an.

Die Anfahrt zu einem Tor etwas zu spät erwischt flogen die Pylonen wie wild und sorgten für rege Beschäftigung bei den Streckenposten. Im Ergebnis ergab sich noch eine Zeit von 1:59,3, obwohl Armin seinen himmelblauen M3 zum Ziel nur noch „rollen“ ließ aber leider plus fünf Pylonen. Hätte Armin noch voll durchgezogen hätte es sicher zur Tagesbestzeit gereicht, die so von Lars Heisel (1:57) gefahren wurde.
Als Ergebnis sprang für Armin in der Klasse noch der 4. und in der Division noch der 9. Platz heraus

Am Rennfreien Wochenende war das Team Napoleon nicht faul, sondern putzte den M3 für das kommende Wochenende und das Bergrennen in Wolsfeld unweit von Bitburg auf Hochglanz.

TEAM NAPOLEON RACING